Skip to Content

Kanufahren im Okavango-Delta

Das Okavango-Delta in Botswana ist eine der schönsten Landschaften Afrikas und ein unglaublicher Ort für Tierbeobachtungen.

Am besten erlebst du diese einzigartige Ecke der Welt in einem Mokoro auf einer Safari im Okavango-Delta.

Ein Mokoro ist ein traditionelles Einbaumkanu, das nicht durch Rudern, sondern durch “Poling” angetrieben wird. Die Person, die als Poler fungiert, steht hinten im Kanu und schiebt das Boot mit einer langen Stange an.

Lies auch: Die besten Trips für deinen Abenteuerurlaub.

Elephants Okavango Delta

Ein Einheimischer wird das Poling für dich übernehmen, sodass du dich entspannt zurücklehnen und die Landschaft beobachten kannst. Aber wenn du es selbst ausprobieren möchtest, bringen sie es dir gerne bei. Es ist schwieriger, als es aussieht!

Old Bridge Backpackers ist ein seriöses Unternehmen, das schon seit vielen Jahren Mokoro-Touren organisiert. Wenn du wirklich abenteuerlustig bist und/oder nur ein kleines Budget zur Verfügung hast, sind die Mokorotouren mit Selbstverpflegung eine gute Option.

Dafür musst du deine eigene Campingausrüstung und Verpflegung mitbringen. Old Bridge Backpackers stellt das Mokoro und einen einheimischen Poler, der dich führt.

Wenn du etwas weniger selbst machen möchtest, kannst du dich für eine Mokorofahrt mit Verpflegung und Ausrüstung entscheiden.

In diesem Fall bekommst du die gesamte Campingausrüstung, einen Koch, drei Mahlzeiten pro Tag, Wasser in Flaschen, Fruchtsaft, Wein sowie einen zusätzlichen Guide und ein Mokoro. Die Reisen können zwischen einem und vier Tagen dauern, oder auch länger, wenn du möchtest.

Okavango Delta Activities

Die meisten Besucher des Okavango-Deltas sind mit einer zweitägigen Mokorofahrt mit Übernachtung zufrieden. Dabei hast du die Möglichkeit, durch die kleinen Wasserkanäle des Deltas zu fahren und eine Wandersafari auf einer der vielen kleinen Inseln des Deltas zu unternehmen.

Die Insel, auf der du auf Safari gehst, ist auch der Ort, an dem du dein Lager aufschlagen und übernachten wirst.

Zu den einheimischen Wildtieren gehören unter anderem Zebras, Gnus, Elefanten und Löwen. Anders als bei Wandersafaris in anderen Teilen Afrikas tragen die Guides im Okavango-Delta keine Gewehre.

Vielleicht ist das der Grund, warum die Tiere keine Angst vor Menschen zu Fuß zu haben scheinen. Im Krüger-Nationalpark in Südafrika zum Beispiel laufen die Tiere weg, sobald sie einen Menschen sehen oder riechen, der auf sie zugeht.

Aber im Okavango-Delta bleiben sie oft stehen und starren die menschlichen Besucher neugierig an. Bis vor kurzem war die Jagd in Botswana verboten, was auch dazu beigetragen hat, dass die Wildtiere keine Angst vor Menschen haben.

Leider wurde das Jagdverbot gerade vom neuen botswanischen Präsidenten aufgehoben und es bleibt abzuwarten, wie sich das auf die Wildtierbeobachtung auswirken wird (ganz zu schweigen von den Tieren selbst).

Okavango Delta Botswana

Elefanten gibt es in diesem Teil Botswanas reichlich, daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du sie im Schilf der Wasserkanäle fressen siehst, während dein Mokoro vorbeigleitet.

Vergiss nicht, auch nach den kleineren Tieren Ausschau zu halten, wie zum Beispiel nach den winzigen weißen Fröschen, die du im Schilf hängen siehst.

Die Beobachtung von Wildtieren ist natürlich immer Glückssache, sodass eine Sichtung nie garantiert werden kann.

Aber selbst wenn du nicht das Glück hast, den nicht-menschlichen Bewohnern des Okavango-Deltas aus nächster Nähe zu begegnen, wirst du von der wunderschönen Landschaft und der Erfahrung, an diesem einzigartigen Ort mit der Natur eins zu sein, verzaubert sein.

Geschrieben von Wendy von The Nomadic Vegan