Skip to Content

Wandern im Torres del Paine National Park, Patagonien

Das Wandern im Torres del Paine Nationalpark in Patagonien ist eines der größten Abenteuer in Südamerika. Du kannst zwischen verschiedenen Wanderungen im Torres del Paine Nationalpark wählen und atemberaubende Aussichten genießen.

Geschrieben von Steph von Worldly Adventurer

Erst auf den letzten Schritten, wenn sich der Weg wieder aufrichtet und über die Kante des trümmerbedeckten Hügels führt, kommt die ikonische Szene ins Blickfeld, wegen der ich hier bin.

Drei schmale Granitsplitter ragen in den Himmel und werfen ihre berauschenden Schatten in das milchig-blaue Wasser des Sees unter ihnen.

Das sind die Torres oder Türme des gleichnamigen Torres del Paine Nationalparks, Patagoniens begehrteste Attraktion. Und in natura sind sie genauso schön.

Diese dramatische patagonische Landschaft wird durch die Herausforderung, die du auf dem Weg dorthin zu bewältigen hast, noch faszinierender.

Lies auch: Die besten Trips für deinen Abenteuer-Urlaub

Obwohl die Türme im Rahmen einer achtstündigen Tageswanderung zugänglich sind, erreichen die meisten sie im Rahmen einer der Mehrtageswanderungen des Nationalparks, entweder des W oder des O.

Torres Del Paine W Trek

Beide gewähren dir einen Einblick in die karge, unbewohnte Wildnis Patagoniens und nehmen dich mit auf eine Reise durch die Pampa und vorbei an eisblauen Gletschern, die sich bedrohlich an die Berghänge klammern. Beides sind Erfahrungen, die du nie vergessen wirst.

Der fünftägige W-Trek im Torres del Paine National Park ist der beliebteste Wanderweg. Die Wanderer legen 80 Kilometer zurück, starten westlich des Nationalparks und nehmen einen W-förmigen Weg nach Osten, um den Morgen des letzten Tages bei den Türmen zu verbringen.

Jeder Teil der Wanderung verspricht eine neue und andere Landschaft.

Am ersten Tag lernst du den Glacier Grey kennen, eine eisige Zunge des Südpatagonischen Eisfeldes, die sich in die Gewässer des Lago Grey räkelt.

Wanderer mit einem ausgeprägten Sinn für Abenteuer können hier einen zusätzlichen Tag verbringen und sich die Beine bei einer Eisklettertour auf der geriffelten Oberfläche des Gletschers vertreten oder mit dem Kajak nur ein paar hundert Meter von der stetig kalbenden Gletscherzunge entfernt paddeln.

Der zweite Tag führt dich in das enge, von Gletschern gesäumte Valle Francés. Ein steiler Aufstieg führt dich an Aussichtspunkten auf den Francés-Gletscher vorbei und weiter zum Mirador Británico, dem angeblich schönsten Aussichtspunkt des Parks – aber nur, wenn du ihn an einem klaren Tag erwischst!

Am dritten Tag führt der Weg am Ufer des Lago Nordenskjold entlang, ein hügeliges Gelände, das durch verstreute Lenga-Wälder führt, in denen es sich lohnt, nach einigen der scheuesten Bewohner des Parks Ausschau zu halten: australische Sperbereulen und sogar Pumas.

Am vierten Tag geht es früh los, um den kurvenreichen, steilen Aufstieg durch das Valle Ascencio zu beginnen, um die Türme ganz oben zu erreichen, die man am besten bei Sonnenaufgang bewundern kann, wenn das Licht ihre Spitzen streift und sie in ein aufregendes Rot taucht, wenn die Dämmerung anbricht.

Patagonien Wandern

Am Anfang und am Ende der Wanderung brauchst du einen halben Tag für den Transport zum und vom Park, so dass die Tour fünf Tage dauert.

Für die ganz Unerschrockenen ist das O eine verlockende Alternative. Diese 110 Kilometer lange, neuntägige Wanderung fügt dem W (zu dem du am fünften Tag stößt) vier zusätzliche Wandertage hinzu, anstatt einen Rundweg um den Park zu nehmen, der an reißenden Flüssen und hängenden Gletschern vorbeiführt.

Einer der Höhepunkte ist die Besteigung des John-Gardner-Passes, von wo aus du an klaren Tagen einen atemberaubenden Blick auf das Südpatagonische Eisfeld hast.

Mit dem wachsenden internationalen Ansehen des Torres del Paine Nationalparks sind auch die Besucherzahlen exponentiell gestiegen. Wenn die Besucherzahlen im Januar und Februar ihren Höhepunkt erreichen, werden die Reisenden vielleicht enttäuscht sein, dass sie keine Ruhe finden.

Besuche den Park stattdessen in der Nebensaison – entweder von Oktober bis November oder im März und April -, wenn die Reservierungen für die Campingplätze (die du im Voraus vornehmen musst) viel einfacher zu bekommen sind.