Skip to Content

Todesstraße Bolivien – Wie ist es, auf der gefährlichsten Straße der Welt zu fahren?

Nimm an einem der größten Abenteuer teil und fahre die Todesstraße Boliviens (Nord-Yungas-Straße), eine der gefährlichsten Straßen der Welt.

Tief in den Anden schlängelt sich die Death Road in Bolivien entlang schmaler Felswände und erschreckender blinder Kurven.

Steile Felsen und Berge klettern auf einer Seite des schmalen Passes Hunderte von Metern in die Höhe.

Auf der anderen Seite gibt es nichts als leere Luft und einen kilometerlangen Abgrund; das kann niemand überleben.

Die Death Road, Bolivien, oder offiziell die North Yungas Road, Bolivien, sorgt immer wieder für internationale Aufmerksamkeit, seit sie 1995 zu einer der gefährlichsten Straßen der Welt ernannt wurde.

Lies auch: Beste Abenteuerreisen & Ausflüge

Schau:

Nord-Yungas-Straße Bolivien – Bolivien Todesstraße

In den 1930er Jahren baute die bolivianische Regierung die Straße mit paraguayischen Kriegsgefangenen, die während des Chaco-Krieges gefangen genommen wurden.

Nach dem Bau hatte die Straße nur eine schmale Fahrspur, keine Leitplanken und keinen Asphalt.

Das Fehlen einer Entwässerungsinfrastruktur führte außerdem zu gefährlichen Schlammlawinen und Erosion.

Lies auch: Ultimative Liste der besten Dinge, die man in Bolivien tun kann

Dennoch war die Death Road 80 Jahre lang die einzige Verbindung zwischen La Paz und der Stadt Coroico.

Infolgedessen herrschte auf der Straße ein ständiger starker Verkehr, der Tausende von Menschenleben forderte.

Woher hat die Todesstraße in Bolivien ihren Namen?

Die TöDlichsten StraßEn Der Welt

Die Death Road verdankt ihren düsteren Namen der fast unvorstellbar hohen Zahl an Todesopfern, die sie im Laufe ihres Lebens forderte.

Noch Mitte der 1990er Jahre kamen 200-300 Autofahrer von der Straße ab und stürzten die Felswand hinunter – fast ein Toter pro Tag.

Einer der schlimmsten Unfälle in bolivianischer Erinnerung, der die Nord-Yungas-Straße zur gefährlichsten Straße Boliviens machte, ereignete sich am 24. Juli 1983.

Die Straße forderte an diesem Tag über 100 Menschenleben, als ein überfüllter Bus vom Berg rutschte und ein schreckliches Ende fand.

Zum Glück wurden in den letzten 20 Jahren die tödlichen Straßenverhältnisse, denen die Reisenden so lange getrotzt haben, verbessert.

In den späten 2000er Jahren wurden Teile der ursprünglichen Yungas Road mit breiten, befestigten Fahrspuren, Leitplanken und Entwässerungsgräben modernisiert.

Todesweg La Paz
An der Spitze sind die Temperaturen niedrig.

Die Architekten der neuen Straße entschieden sich dafür, den gefährlichsten Teil der alten Straße zu umgehen und stattdessen eine völlig neue Strecke mit einem anderen, weniger berüchtigten Pass zu bauen.

Deshalb wird die ursprüngliche Todesstraße heute hauptsächlich von Einheimischen befahren, die zu ländlichen Zielen unterwegs sind, die nur über den alten Weg zu erreichen sind.

Doch der Ruf der Straße zieht inzwischen auch eine andere Art von Reisenden an – adrenalingeladene Abenteurer, die hoffen, die gefährlichste Fahrradtour der Welt zu überleben.

Wie wähle ich das richtige Unternehmen?

SüD-Yungas-StraßE
Start unserer Radtour zur Bolivia Death Road.

Wenn du das Schicksal herausfordern und die Bolivia Death Road mit dem Fahrrad befahren willst, musst du zuerst das richtige Reiseunternehmen auswählen.

Es gibt mehrere Abenteuerreiseunternehmen, die Radfahrern helfen, die Straße zu erobern. Fast alle haben ihren Sitz in der bolivianischen Stadt La Paz.

Die Preise für die Touren können von Unternehmen zu Unternehmen stark variieren und reichen von 50 bis 150 USD.

In Anbetracht des Rufs der Straße wollte ich keine weiteren Pannen durch unerfahrene Führer oder schlechte Ausrüstung riskieren.

Deshalb habe ich mich entschieden, mit einem der renommiertesten Unternehmen zusammenzuarbeiten: Gravity Bolivia.

Bolivien Tod StraßE Radfahren

Von allen Unternehmen, die Death Road Radtouren anbieten, ist Gravity am längsten im Geschäft.

Und als ich mit ihnen arbeitete, konnte ich sehen, warum. Die Guides waren professionell, und die Fahrräder waren hochwertig und gut gewartet.

Sie sorgten auch dafür, dass wir am Ende des Tages alle wieder zurückkamen.

Die Fahrräder hatten ausgezeichnete, gut kalibrierte Bremsen, und auch Helme und andere Schutzausrüstung wurden zur Verfügung gestellt.

Unsere Guides hielten uns sogar vor gefährlichen Straßenabschnitten an, um uns detaillierte und präzise Sicherheitsanweisungen zu geben.

Die Tour

Radfahren Tod StraßE Bolivien
Letztes Foto, bevor wir auf die eigentliche Todesstraße fahren

Die Tour begann früh am Morgen in La Paz, wo wir acht (fünf Abenteurer und drei Führer) in einen Van stiegen und zum höchsten Punkt der Death Road aufbrachen.

Die Fahrt zum Gipfel dauerte eine Stunde. Der dichte Dschungel wich den majestätischen, kahlen Bergen, als wir aufstiegen.

Normalerweise würde das reichen, um jeden zu unterhalten, aber wir waren alle ein bisschen nervös und fragten uns, worauf wir uns eingelassen hatten.

Das Abenteuer begann auf dem Gipfel, fast 5000 Meter über dem Meeresspiegel. Wir stiegen aus dem Fahrzeug aus, vertraten uns die Beine, überprüften ein letztes Mal unsere Fahrräder und fuhren dann die schmale Bergstraße hinunter.

Zum Glück war der erste Kilometer der Strecke asphaltiert, aber danach kamen wir auf ein Stück der alten Death Road, die seit fast einem Jahrhundert nicht mehr viel verbessert worden war.

GefäHrliche Autobahn

Auf den nächsten 40 Kilometern fuhren und radelten wir durch den steinigen, nassen Dreck der gefährlichsten Straße der Welt. Als wir anfingen, wurden unsere Knöchel weiß und unsere Herzen pochten.

Ich habe keine allzu große Höhenangst, aber da der Rand der Klippe nur wenige Meter entfernt ist und der Boden einen Kilometer tiefer liegt, war es schwer, hinauszuschauen und die weiten Täler und die beeindruckende und imposante Schönheit der Natur zu genießen.

Doch als wir uns an die vielen Spurrillen, Felsen, engen Kurven und die ständigen Gefälle gewöhnt hatten, entspannten wir uns und genossen es.

Obwohl Gravity seine Touren auf Adrenalinjunkies ausrichtet, bietet die Fahrt einige der besten Aussichten in Südamerika.

Die Straße führte uns an Wasserfällen vorbei, die aus hunderten von Metern Höhe den Berg hinunterstürzten.

Während der fünfstündigen Fahrt ging es etwa zwei Kilometer bergab: von kahlen Berggipfeln und kalter, dünner Luft durch den schwülen Dschungel und dichten Regenwaldnebel.

Es war eine Erfahrung wie keine andere.

BolivienstraßE

Unsere Guides waren froh, uns ihre Lieblingsaussichtspunkte mitzuteilen. Wir hielten oft an und stiegen ab, um Fotos zu machen und die unerbittliche Wildnis zu bestaunen.

Außerdem war ich froh, als ich hinterher erfuhr, dass die Guides unsere Reise mit ihren Fotos dokumentiert hatten. Gravity hat uns das alles kostenlos über Dropbox zur Verfügung gestellt.

Aber es war nicht nur Spaß und Spiel. Die Gefahr, über die Kante zu fahren, war allgegenwärtig. Als ich mich über die Fahrt informierte, hatte ich gelesen, dass einige Abschnitte der Straße an 1000-Meter-Sprüngen vorbeiführen.

Tod Der StraßE
Teamfoto

Ich hatte keine Ahnung, wie ein Kilometer direkt nach unten aussieht. Und es mit eigenen Augen zu sehen, war unwirklich.

Kreuze und Erinnerungsstücke säumten den Straßenrand, jedes ein Mahnmal für einen geliebten Menschen, dessen Leben die Straße gefordert hatte.

Als wir am Ende unserer Fahrt in der bolivianischen Stadt Coroico ankamen und unsere 50 Bs Touristengebühr bezahlten, waren wir aufgeregt, aber auch erschöpft und mehr als nur ein bisschen erleichtert.

Wissenswertes vor dem Besuch der Todesstraße in Bolivien

Auf dem Papier scheint die Fahrt auf der Death Road Bolivia nicht allzu schwierig zu sein. Ja, mit 40 Kilometern ist die Strecke länger, als die meisten Nicht-Radfahrer es gewohnt sind, aber es geht fast nur bergab.

Auch wenn du kein regelmäßiger Radfahrer bist, ist es machbar, solange du keine Höhenangst hast.

Yungas StraßEnkarte

Hier sind einige Dinge, die du wissen solltest, bevor du die Death Road besuchst.

1. Es ist ein anstrengender Tag.

Radfahren auf der Straße ist nichts, was man aus einer Laune heraus nach einer Nacht in der Stadt macht. Viele Touren starten vor Sonnenaufgang in La Paz und kehren erst bei Dunkelheit zurück.

Außerdem stehst du einen großen Teil des Tages unter enormer körperlicher und psychischer Belastung.

Achte darauf, dass du gut ausgeruht bist und recherchiere, um eine bessere Vorstellung davon zu haben, was dich erwartet.

2. Achte darauf, Schichten zu tragen.

Die Death Road führt über zwei Kilometer von einer Gipfelhöhe von 4700 Metern hinunter. Wenn du anfängst, kann die Luft kalt und betäubend sein.

Aber ein paar Stunden später findest du dich inmitten von schwüler Luftfeuchtigkeit und dichtem Regenwald wieder.

Trage ein oder zwei Thermosachen unter deiner Regenjacke, die du ausziehen kannst, wenn es zu heiß wird.

3. Die Todesstraße hat ihren Namen nicht umsonst.

Das ist keine saubere Tour. Der größte Teil der Straße ist nicht asphaltiert und die Erosion bringt oft große Felsen zum Vorschein, die dich aus dem Sattel werfen können, wenn du nicht aufpasst.

Es gibt keine Leitplanken, und nur dein Verstand und dein Geschick werden dich in Sicherheit bringen.

Die Regeln der Straße

TodesstraßE SüDamerika
Todesstraße Bolivien

Eine interessante Verkehrsregel, die es nur auf der Death Road gibt, ist, dass alle auf der linken Seite fahren (und fahren).

Wie überall auf der Welt fahren auch in Bolivien die Autofahrer auf der rechten Seite der Straße. Aber wegen der prekären Gefälle der alten Straße und dem Fehlen von Leitplanken müssen sowohl Radfahrer als auch Fahrzeuge links bleiben.

Auf unserer Tourroute bedeutete das, dass wir gegen unsere Instinkte ankämpften und näher an der Klippenkante als am Berg fuhren. Aber sobald wir uns daran gewöhnt hatten, machte die Regel Sinn.

Wenn du links neben der Klippe fährst, können überholende Autofahrer direkt neben dem Berg überholen, ohne Gefahr zu laufen, abzustürzen.

Ein weiterer Hinweis: Die Fahrer werden auf andere Fahrzeuge treffen, obwohl die Straße viel weniger befahren ist als früher.

Wenn das passiert, ist es am besten, vorhersehbar zu fahren und keine plötzlichen Wendungen oder Bewegungen zu machen.

Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass du in einer scharfen Kurve auf den Gegenverkehr triffst, also nimm die Kurven langsam.

Statistiken zur Todesstraße

Tote StraßE Bolivien

Obwohl es keine Möglichkeit gibt, sich vollständig auf eine Fahrt auf der Death Road vorzubereiten, zeichnen die Statistiken und Zahlen rund um die Straße ein bedrohliches Bild:

1 Fahrspur breit – derGroßteil der alten Straße ist nur breit genug für ein einzelnes Fahrzeug. Das macht das Überholen immer gefährlich und nur auf bestimmten Streckenabschnitten möglich.

900 Meter Gefälle – an densteilsten und höchsten Abschnitten gibt es fast einen Kilometer lang nichts, was deinen Sturz aufhält

300 Tote – das ist diedurchschnittliche Anzahl von Autofahrern, die jedes Jahr auf dem Höhepunkt der Nutzung der Straße getötet wurden. Insgesamt hat die Straße Tausende von Menschenleben gefordert.

22 Tote – das ist dieZahl der Radfahrer, die seit 1998 im Straßenverkehr gestorben sind.

Ist die Todesstraße noch gefährlich?

Die TöDlichste StraßE In Bolivien

Die kurze Antwort: absolut!

Aber in Wirklichkeit stehen die Chancen, dass du überlebst, immer noch sehr gut.

Seit 1998 gab es 22 dokumentierte Todesfälle beim Radfahren (durchschnittlich ein Todesfall pro Jahr).

Ein Großteil der Death Road ist immer noch nicht ausgebaut und genauso gefährlich wie 1995, als sie den Titel der gefährlichsten Straße der Welt erhielt.

Doch dank einer neuen und viel sichereren Umgehungsstraße zwischen La Paz und Coroico kommen heute viel weniger Menschen auf der Straße ums Leben.

Wenn du eine Radtour auf der Death Road planst, wählst du am besten ein gutes Tourunternehmen mit modernen Fahrrädern, zertifizierter Sicherheitsausrüstung und sachkundigen Guides.

Wenn du schon länger nicht mehr mit dem Fahrrad gefahren bist, solltest du eine weniger tödliche Route ausprobieren.

Suchst du nach Inspiration für deine Reise durch Südamerika? Schau dir meine Artikel über Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Ecuador und Peru an.

Mehr Fotos

Worlds Most Dangerous Road
Vorbereiten der Ausrüstung für die Tour
Death Road Bolivia
Teambesprechung
Most Dangerous Roads In The World
Bereit zu gehen
Worlds Most Dangerous Road Bolivia
Bolivia Dangerous Road 3
North Yungas Road
Most Dangerous Road In Bolivia
Yungas Bolivia

War dieser Beitrag hilfreich? Wenn ja, solltest du sie anpinnen, um sie später zu lesen!

GroßEr Norden Radtour Tod
Rate this post

Protect your trip: With all our travel experience, we highly recommend you hit the road with travel insurance. SafetyWing offers flexible & reliable Digital Nomads Travel Medical Insurance at just a third of the price of similar competitor plans.