Skip to Content

Vanlife – Mein Traum – oder vielleicht doch nicht!?

Mein Traum ist es, mit einem Wohnmobil durch die Welt zu reisen und jeden Morgen mit einer wunderschönen Aussicht aufzuwachen. Um nicht völlig unvorbereitet in das neue Abenteuer zu starten, habe ich andere Reiseblogger nach ihren Vanlife-Erfahrungen gefragt. Heute berichtet Barbara von ihrer ersten Reise mit dem Van.

Geschrieben von Barbara Röss

YouTube ist schuld daran!

Ja, ganz ehrlich.

In den letzten Jahren hat mich YouTube auf den Gedanken gebracht, dass ich mein altes, schönes, behäbiges Leben auf Mallorca hinter mir lassen und in einem Van leben sollte. Der Van-Life-Virus zog mich mehr und mehr in seinen Bann.

Nun – von Anfang an hatte ich Zweifel, ob ich als Frau überhaupt die Augen schließen würde, aber im Grunde war ich überzeugt: Vanlife ist mein Traum. Ich möchte dorthin gehen. Das möchte ich tun.

Monatelang schaute ich mir auf YouTube Videos über das Leben im Van an.

Wie erweitere ich meinen Lieferwagen? Welches Modell soll es sein? Monatelang habe ich mich sogar mit der Frage beschäftigt, ob ich eine Toilette und/oder eine Dusche brauche.

Ich habe Ausbaupläne gezeichnet und Einkaufslisten erstellt. Meine Freunde waren genervt, weil ich über nichts anderes gesprochen habe. Aber dann – nur Stunden bevor ich den Kaufvertrag für einen extrem teuren Sprinter unterschreiben wollte, kam mir ein Gedanke:

Was, wenn das Leben im Van nichts für mich ist?

Lies auch:

Vanlife-Testtour-Van-Am_Stausee
Vanlife-Testtour

Plötzlich wurde mir klar: Ich war in meinem ganzen Leben nur einmal zelten – und ich fand es schrecklich.

Dann habe ich wieder zwei Nächte in einem Wohnwagen übernachtet, und auch das war schrecklich. Die Stimme der Vernunft wurde laut. Sehr laut.

Mein Bauchgefühl sagte mir: “Chica: Du musst Vanlife zuerst ausprobieren!” Also beschloss ich, eine Testwoche in einem gemieteten Van zu machen. In Nordspanien. Im Winter. Alleine.

Nur eine Woche? Ja, ich bin jemand, der relativ schnell merkt, ob etwas passt oder nicht. Eine Woche sollte für mich genug sein. Außerdem wollte ich vor dem Kauf meines Sprinters nicht so viel Geld ausgeben.

Den Van mieten

Vanlife Landschaft

Ich habe relativ schnell ein hervorragendes Portal (yescapa.es) für Transporter- und Wohnmobilvermietung in Spanien gefunden und sofort nach der Buchung einen Zuschlag erhalten.

Die Liste der Erklärungen war über 20 Seiten lang und auf Spanisch. Ich spreche Spanisch, aber diese Wörter kannte ich noch nicht.

Dort stand etwas über den Austausch der Gasflasche und was zu tun ist, wenn die Heizung nicht mehr läuft. Langsam entwickelte sich ein mulmiges Gefühl im Magen.

Mein erstes Mal – Nordspanien mit dem Van

Vanlife Test Innen Elfie
sdr

Da ich mich von nichts und niemandem – nicht einmal von meiner anfänglichen Angst – von irgendetwas abhalten lasse, bin ich nach Barcelona geflogen.

Nach einer kleinen Odyssee mit Bussen und Zügen kam ich am Mietort an und wurde von Jesus – dem netten Vermieter – begrüßt.

Er hat mir alles in superschnellem Spanisch erklärt. Ich habe versucht, mich an alles zu erinnern … aber es war so viel. Wasser auffüllen hier, die Chemikalie in der Toilette dort – aber nicht zu viel, Gas hier, Probleme mit der Heizung hier und dort.

Mein Kopf rauchte. Wie sehr hätte ich mir gewünscht, dass ein anderes Paar Augen und Ohren dem Vermieter zugehört hätte. Aber gut – was nicht ist.

Da es schon ziemlich spät war, als Jesus mich verließ, beschloss ich, die erste Nacht mit meinem kleinen Hund Elfie bei ihm zu bleiben.

Es gab einen Parkplatz, der für Wohnmobile ausgeschildert war. Ich habe es ohne Probleme gefunden, aber es gab keinen Platz für mich.

Anscheinend kannst du selbst im Hinterland von Barcelona nicht einfach damit rechnen, spät abends noch einen Parkplatz zu finden. Ich war gezwungen, in einem Industriegebiet am Straßenrand zu parken und wollte mich niederlassen.

Ich schloss alle Sichtblenden und fühlte mich seltsam, weil mich jetzt niemand mehr sehen konnte, aber ich konnte auch nicht sehen, was um mich herum geschah.

Ich schloss alles ab und begann auszupacken. Ich habe etwas gegessen. Ich ging mit Elfie spazieren – in dieser nicht sehr idyllischen Gegend – und legte mich hin.

Ich wurde müde – aber an Schlaf war nicht zu denken. Ich habe nicht eine Minute geschlafen. Nicht ein geschlossenes Auge. Während mein Hund vor Erschöpfung genüsslich schnarchte, war ich zwar erschöpft, aber hellwach.

Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf. “Was ist, wenn mich jemand hier parken sah und jetzt eine Metallsäge holt und ein Loch in den Van schneidet, um mich zu vergewaltigen?!”

SchöNe Orte Vanlife Testtour

Kranke Gedanken 2.0

Gedanken, die mir im Leben normalerweise nicht einfallen und aus der Ferne betrachtet wahrscheinlich völliger Unsinn sind, kreisten durch meinen Kopf.

Ich habe versucht, an Schafe zu denken. Keine Chance. Die Bügelsäge und die bösen Menschen, die Camper vergasten und ausraubten, kamen mir immer wieder in den Sinn.

An diesem Abend beschloss ich: Ich würde einen Freund fragen, ob er spontan den Rest der Woche mit mir verbringen würde. Dieser Van war zu teuer, um die Woche nicht zu genießen.

Wahre Freunde sind ein Segen im Vanlife

Reduan Ei Vanlife Test

Mein Kumpel Reduan war zu der Zeit arbeitslos und flog am nächsten Tag ein. Ich musste ihm den Flug bezahlen. Aber das war es mir wert.

Ich holte ihn mit dem Van vom Flughafen ab und konnte mich endlich entspannen. Tatsächlich sind wir genau 80 km gefahren, bevor ich auf einem Rastplatz schlafen musste.

Die erste Nacht mit Schlaf

In Gesellschaft habe ich es tatsächlich geschafft, am nächsten Abend einzuschlafen. Draußen war es bitterkalt. Minus 7 Grad! Angenehm warm im Inneren. Dank der super Gasheizung. Ich war beeindruckt.

Was so ein Van alles kann. Das einzige Problem: Um 2:30 Uhr morgens war die Nacht vorbei. Wir wachten auf, weil es in unserem Van furchtbar kalt war. Die Heizung war aus. Die Lampe für “Die Gasflasche ist leer” blinkte fröhlich.

Mitten in der Nacht versuchten wir also, die Gasflasche zu wechseln. Das haben wir mit eiskalten Fingern und viel Glück geschafft, nur um festzustellen, dass der Wirt uns zwei leere Flaschen an Bord gelassen hatte.

Die einzige Alternative, um hier auf diesem zugigen Berg nicht zu erfrieren, war, das Auto einzuschalten. Also beschlossen wir, den Motor laufen zu lassen und das Fahrzeug wenigstens ein bisschen zu heizen.

Es hat nicht wirklich geklappt. Um 6 Uhr gaben wir auf und suchten die nächste Tankstelle.

Die kleinen Tücken des Wohnmobils – nicht alle Gasflaschen sind gleich

Gasflaschen Spiel Vanlife Testtour

Was ein Laie oft nicht weiß, lernst du auf die harte Tour. Wir wussten zum Beispiel nicht, dass es alte und neue Systeme von Gasflaschen gibt.

Im Grunde kein Problem – es sei denn, die neuen Gasflaschen passen nicht in die dafür vorgesehene Klappe und du musst vier (!) Stunden lang nach einer Tankstelle suchen, die noch das alte System verkauft.

Das ist natürlich ein Problem, das du nur einmal hast, denn dann kennst du dich aus. Trotzdem war ich wieder einmal froh, dass ich diese Episode nicht alleine durchstehen musste.

So aufregend viele der Touren auch waren – vor allem wegen der Größe des Vans – so schön war die Umgebung.

Die schöne Seite des Vanlife-Tests

Wir fanden wunderbare Plätze an Stauseen, an denen wir im Januar ganz allein standen und unsere Kamera in der idyllischen Umgebung kaum ablegen konnten.

Aber auch spannend, weil nie klar war: Wo können wir wirklich parken?! Fahrzeuge in der Kategorie unseres Mietwagens waren oft verboten.

Vor allem an der Küste wurden wir immer häufiger mit Schildern konfrontiert, die uns das Betreten der Strandbereiche verboten. Wildes Zelten war an der Küste fast unmöglich. Im Hinterland ist es viel besser.

Was ein Laie oft nicht weiß, lernst du auf die harte Tour. Wir wussten zum Beispiel nicht, dass es alte und neue Systeme von Gasflaschen gibt. Im Grunde kein Problem – es sei denn, die neuen Gasflaschen passen nicht in die dafür vorgesehene Klappe und du musst für vier (!) Stunden eine Tankstelle suchen, die noch das alte System verkauft.

Das ist natürlich ein Problem, das du nur einmal hast, denn dann kennst du dich aus. Trotzdem war ich wieder einmal froh, dass ich diese Episode nicht alleine durchstehen musste.

Die schöne Seite des Van-Life-Tests
So aufregend viele der Touren auch waren – vor allem wegen der Größe des Vans – so schön war die Umgebung.

Wir haben wunderbare Plätze an Stauseen gefunden, wo wir im Januar ganz allein am Ufer standen und unsere Kamera in der idyllischen Umgebung kaum ablegen konnten.

Aber auch spannend, weil nie klar war: Wo können wir wirklich parken?! Fahrzeuge in der Kategorie unseres Mietwagens waren oft verboten.

Vor allem an der Küste wurden wir immer häufiger mit Schildern konfrontiert, die uns das Betreten der Strandbereiche verboten. Wildes Zelten war an der Küste fast unmöglich. Im Hinterland ist es viel besser.

Ich fand die Wohnmobilplätze eigentlich lustiger – schon allein deshalb, weil du so viele interessante Leute getroffen hast.

Allerdings waren solche Orte immer mit zusätzlichen Kosten verbunden, die ich ehrlich gesagt nicht in meinem Budget eingeplant hatte. Nun – es gab etwas mehr Hausmannskost …

Allerdings waren solche Orte immer mit zusätzlichen Kosten verbunden, die ich ehrlich gesagt nicht in meinem Budget eingeplant hatte. Nun – es gab etwas mehr Hausmannskost …

Vanlife Landschaft

Fazit nach einer Woche Vanlife

Die Zeit war aufregend – schön – aber vor allem stressig. Orte zu finden, an denen man parken durfte und die trotzdem einigermaßen schön waren, hat so viel Zeit verschlungen, dass wir in einer Woche nicht wirklich weit gekommen sind.

Apps wie “park4night” waren besonders hilfreich. Ohne sie wären wir verloren gewesen.

Wir haben schöne Orte gesehen, aber unterm Strich bleibt eine Sache: Ich könnte mich an das Leben im Van gewöhnen.

Alleine? Wahrscheinlich nicht.

Für zwei? Auf jeden Fall!

Der kleine Raum stört mich nicht. Genauso wenig wie das Fahren. Rückwärts einparken mit einem Van – kein Problem. Aber wer mit dem Leben auf der Straße überhaupt nicht zurechtkam, war mein Hund Elfie.

Elfie ist kein Vanlife-Hund

Autorenfoto Barbara Elfie

Ich habe die kleine Ratero-Hündin vor gut fünf Jahren auf Mallorca im Müll gefunden. Zu Hause ist sie ein völlig entspannter Hund, aber an jeder Haltestelle ist sie fast verzweifelt.

Ihre Markierungen waren alle weg und sie kannte die Gerüche in unserem “Zuhause” nicht. Sie weinte, wenn wir sie zum Beispiel allein im Auto ließen, um auf die Toilette zu gehen, und war sichtlich gestresst.

Sie musste beim Autofahren zusammenbrechen (was sie normalerweise nicht tut), sie hatte jede Nacht Durchfall (nicht schön in einem Van!) und weinte fast 15 Minuten lang, als sie endlich wieder zu Hause auf ihrer Couch lag.

Elfies Antipathie gegenüber Wohnmobilen ging so weit, dass sie nicht einmal in den Van meines Freundes einsteigen wollte, um ihn zu besichtigen.

Also habe ich beschlossen: Solange es diesen Hund gibt, bleibe ich mit meinem Hintern zu Hause.

Wenn meine kleine Elfie irgendwann nicht mehr da ist, gibt es jetzt jemanden an meiner Seite, neben dem ich schlafen kann. Vanlife ist noch nicht abgeschrieben, aber vorerst definitiv verschoben!

Protect your trip: With all our travel experience, we highly recommend you hit the road with travel insurance. SafetyWing offers flexible & reliable Digital Nomads Travel Medical Insurance at just a third of the price of similar competitor plans.