Skip to Content

Pangandaran: Bootstour Green Canyon und Cliff Jumping Green Valley

Pangandaran, ein Ort zum Erinnern: Bananenpfannkuchen mit Schokolade zum Frühstück, eine atemberaubende Bootstour durch den Green Canyon und jede Menge Spaß beim Body Rafting im Green Valley.

Es ist schon nach Mitternacht, als ich endlich in Pangandaran ankomme. Nach fast 10 Stunden im Bus bin ich erschöpft. Ich will essen und schlafen und mit niemandem reden. Doch wie in Asien üblich, wollen viele Taxifahrer und Menschen alle möglichen Souvenirs und Lebensmittel verkaufen.

Ich ignoriere sie alle und gehe die Straße hinunter, in der Hoffnung, dass sie in die richtige Richtung führt. Nach 400 Metern komme ich an einem Torbogen an, wo ich einen kleinen Eintrittspreis bezahlen und meinen Namen in ein großes, altes Buch eintragen muss. Vor mir haben schon Menschen aus der ganzen Welt unterschrieben.

Verwandte Beiträge:

  1. Pink Beach Lombok, Indonesien
  2. Die 13 Besten Lombok Sehenswürdigkeiten, Indonesien

Ich habe Glück und finde sehr schnell ein schönes Hostel. Ein Doppelzimmer inklusive Frühstück kostet nur 90.000 IDR. Zum Frühstück kann ich zwischen Toasts mit Eiern oder Marmelade und Bananenpfannkuchen mit Schokolade wählen. Dazu bekomme ich einen gemischten Fruchtsaft und Kaffee oder Tee.

Nach ein paar Stunden Schlaf nehme ich einen Bananenpfannkuchen zu mir. Ich esse wirklich gerne etwas anderes als Mie Goreng Ayam oder Nasi Goreng (gebratene Nudeln mit Huhn oder gebratener Reis). Ich bekomme das Essen auf einer schönen Terrasse mit Blick auf den Strand serviert.

Grüner Canyon

Gestärkt beschließe ich, ein Motorrad zu mieten. Ich will zum Green Canyon, einem Highlight meiner Reise durch Java. Ich starte an meinem Hotel und fahre die Küste entlang. Ich sehe viele schöne Strände und halte immer wieder an, um ein paar Fotos zu machen. Der Canyon ist nur 31 Kilometer von Pangandaran entfernt; allerdings brauche ich mehr als eine Stunde, um dorthin zu gelangen, weil die Straßen teilweise ziemlich schlecht sind.

Am Canyon angekommen, miete ich ein Boot mit einem Fahrer für 125.000 IDR. Vom Startpunkt aus fahren wir etwa 20 Minuten den Fluss hinauf, bis wir den Canyon erreichen. Es ist ein erstaunlicher Ort. Das Wasser fließt zwischen riesigen Hügelwänden hindurch.

Ich will mehr sehen und zahle weitere 50.000 IDR für eine halbe Stunde Schwimmen. Zusammen mit einem Führer klettere ich einen kleinen Wasserfall hinauf und schwimme tiefer in den Canyon hinein. Ich springe von einem 5 Meter hohen Felsen, der aus dem Canyonboden ragt, in ein tiefes Becken darunter. Es macht eine Menge Spaß und ist definitiv einen Besuch wert.

Universal-Travellerdsc_0132

Wir schwimmen zurück zum Wasserfall und wollen mit dem Boot zurückfahren. Doch das Boot ist nicht da. Ich habe zwei Möglichkeiten: Ich muss auf das Boot warten oder einen Kilometer aus dem Canyon schwimmen. Ich beschließe, zwischen den Booten zurückzuschwimmen und eine unerwünschte Touristenattraktion zu werden.

Viele Leute machen Fotos von mir und feuern mich begeistert an. Auf Bali habe ich schon viele Einheimische getroffen, die ein Foto mit mir machen wollten. Hier in Java ist es jedoch noch extremer, denn es gibt kaum internationale Touristen.

Klippenspringen im Grünen Tal

Heute will ich mit dem Roller nach “Citumang” fahren, das im Vergleich zum Green Canyon eher unbekannt ist. Der englische Name ist Green Valley und es liegt 15 Kilometer außerhalb von Pangandaran. Es ist etwas schwieriger, dorthin zu gelangen, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt kaum Touristen und es besteht keine Notwendigkeit für teure Boote oder Touren.

Ich entscheide mich trotzdem für eine einstündige geführte Tour, die eigentlich eine Art Body Rafting ist und 120.000 IDR (etwa 9 Euro) für zwei Personen kostet. Deshalb bekommen wir unseren eigenen Guide und jemanden, der uns beim Fotografieren begleitet. Zuerst schwimmen wir zu einer kleinen Höhle.

Der Guide fragt mich, ob ich von der Klippe springen will. Ich höre ihm nicht wirklich zu, als er mir sagt, wie hoch es ist und folge ihm beim Klettern an der Felswand. Er springt zuerst … und ich …. Nun, sie ist viel höher als ich erwartet habe. Ich frage den Guide erneut … 8 Meter.

Während ich an der Klippe stehe, macht eine Gruppe einheimischer Touristen Fotos und ermutigt mich zu springen. Ich habe keine Chance. Ich wollte springen … also muss ich springen. Es gibt keinen Ausweg. Ich nehme meinen Mut in beide Hände. Es ist ein gutes Gefühl, über meine Angst hinausgewachsen zu sein, und ich bin ein bisschen stolz, dass ich es geschafft habe.

Von der Höhle aus springen wir einige Wasserfälle hinunter und schwimmen entspannt zurück zum Startpunkt. Es hat so viel Spaß gemacht und war eine gute Möglichkeit, das Grüne Tal zu entdecken.

Universal-Travellerdsc_0093
Universal-Travellerdsc_0099